Olgas Hosentaschengeschichten


6 Wochen lang, jeden Tag per YouTube-Kanal ein bis zwei neue Geschichten hören, zum Beispiel im Morgenkreis. Dazu miteinander sprechen, zeichnen, spielen und singen.

Die Idee
Während der Coronazeit durfte die Märchenerzählerin Birgit Gottas nicht wie gewohnt die Salzburger Kindergärten besuchen. Gemeinsam mit der Elementarpädagogin Michaela Thonhauser entstand eine neue Idee: Wie wäre es, wenn Birgit nur akustisch zu den Kindern käme, per YouTube-Kanal? Das Projekt OLGAS HOSENTASCHENGESCHICHTEN war geboren.

YouTube als Werkzeug

Birgit erfindet von Mal zu Mal kurze Geschichten und Gespräche mit der kleinen Stoffkuh Olga, nimmt sie per Smartphone auf und sendet sie in Form von YouTube-Files in die Kindergärten, die die Links auch den Eltern weiterleiten. Es sind originelle, oft lustige und zugleich ernste Dialoge, nur mit Stimme fein und poetisch gestaltet. Birgit erfindet das Intro-Lied Olga heiß´ ich komm zu dir, das die Kinder nachsingen und mit Gesten untermalen. Es gibt Wünsch-dir-was-Geschichten zu konkreten Themen der Kinder. Von Birgit erzählte Märchen sind ebenfalls per YouTube zu hören.

Einzigartig und besonders ...
... sind die Geschichten für Florian Sauseng, Leiter des Kindergartens Josefiau. Das Schöne ist zum einen die Länge, da man sie schnell im Tagesablauf integrieren kann (Morgenkreis, Übergänge oder für zwischendurch) und zum anderen die Inhalte, die auf die Erlebnisorientiertheit und Erfahrungswerte der Kinder aufbauen."

Eine tolle Sprachförderung ...

... sieht die Maxglaner Kindergartenleiterin Elisabeth Stabauer in diesem Projekt: „Das gemeinsame nur Hören von Geschichten – ohne jegliche Bilder – hilft auf lustvolle Weise der Sprachentwicklung unserer Kinder". Sie hofft, ebenso wie die Kolleg*innen aus der Josefiau,  gemeinsam mit ihrem Team auf eine Fortsetzung im Herbst.

Projekt-Team



Magistratskindergärten Maxglan Stölzlpark und Josefiau mit allen Gruppen
Birgit Gottas/Märchenerzählerin und Geschichtenerfinderin
Piet Six/Technische Einschulung und Beratung
Helga A. Gruber/Verein Kule (Projekt-Beratung und Administration)
Finanzielle Unterstützung: Stadt Salzburg